Jahrgang 1957

Lunar 70 / 40

1 Sohn (Jg. '90) 

M.A. Erziehungswissenschaften

Spiritueller Lehrer, Mental-Coach, Körperarbeiter (Kranio-sakrale Integration,
Pulsing,  Posturale Integration, Terlusollogie), Supervisor, Advaita Philosoph, Kampfkunstberater, schamanisch-medial Praktizierender, Atemenergetiker

Freier psychosozialer Betreuer für psychisch Erkrankte und geistig / körperlich Beeinträchtigte, siehe: www.abd-mainz.de 


Ehemals: Sportwissenschaftler, Kampfsportlehrer (Judo, Ju-Jutsu),
Kampfkunstlehrer (Kijutsu, Qi Gong), Mototherapeut, Dozent für
Bewegungserziehung und Psychomotorik,  Intuitiver Atemlehrer / Rebirther

 

Als Lebensprozess ist konzeptionell eine Art Entwicklung interpretierbar. Da waren zuerst die Jahre als Sportler und Kampfsportlehrer, die von Gegnern, der Auseinandersetzung, allgemein von dualem Gewahrsein geprägt wurden.
Dann kam das polare Gewahrsein, die Beschäftigung mit der Kampfkunst, Yoga, Tantra, Atem- / Körpertherapien, Terlusollogie, allgemein mit Verbindungen und dem füreinander Dasein von Allem was ist.
Der dritte Schritt begann 1985 mit dem Besuch des ersten Enligtenment Intensives und dem Lesen des Buches ‚Ich bin‘ von Sri Nisargadatta Maharaj. Viele Intensives folgten, das heißt die Beschäftigung mit der Aufforderung „Sag mir wer du bist.“ Später „Sag mir was du bist“ und dann „Sag mir was ein Anderer ist“ und „Sag mir was Leben ist“. Das konzeptionelle Zuhause wurde Advaita, die Lehre der Non-Dualität. Lange parallel war es auch der Taoismus und der Schamanismus in seiner ganz alten unmittelbaren Erkenntnis.

Seit 2010 ist das Konzept der drei Gewahrseinsebenen "Dualität, Polarität und Einheit" sehr stimmig und praktisch. Alles drei ist wahr. Wir sind, egal aus welchem Gewahrsein, egal aus welchem Selbstverständnis getrennt, verbunden und eins.

Aus diesem Gewahr-Sein geschieht das Lehren und das Leeren/Füllen.

 - Da ist ein Ich, getrennt und leidend,

 - da ist ein Wesen voller Mit-Sein und

 - da ist ein Niemand, durch den das Leben kein Jemand ist.

Top